1994 – Kirsch und Kern

Lustspiel in drei Akten von Ludwig Bender

Die Familien Kirsch und Kern sind wie ihr Doppelhäuschen unzertrennlich. Bei einer gemeinsamen Geburtstagsfeier aber bringen sie ein paar zu erwartende Äpfel vom Baum an der nie gezogenen Grundstücksgrenze gegeneinander auf die Palme. In ihrem beiderseitig verletzten Besitzerstolz werfen sie sich nicht nur das freundsachaftliche Du zurück und anderes an den Kopf, sondern sie errichten auch einen unübersehbaren Zaun. Nichtchen Eva Kern und Sohn Anton Kirsch, die sich vordem zum Kummer der Harmonischen böse Streiche spielten, geht der Klein- und Großkrieg der “Alten” schließlich über die Hutschnur, und so treiben sie bei den elterlicherseits angeordneten nächtlichen Wachen Informationsaustausch über neugeplante kleine Gemeinheiten. Dabei finden sie zu der Harmonie, welche die Eltern einmal wünschten, jetzt aber als Landesverrat verdammen, als sie dahinterkommen. Im Hintergrund hat jedoch der trocken-humorige Untermieter Gabriel Zweigle dafür gesorgt, dasß dem jungen Paar die Äpfel reifen, und schließlich beißen such die gerichtsnotorisch gewordenen Streithansel versöhn lächelnd mit rein.

Personen und Ihre Darsteller

Sonstige Mitwirkende